Schlagwort-Archiv: Tierschutz

GB setzt auf Verbot von Mikroplastik

Mikropartikel aus Plastik in der Nahrungskette

Kleinste Plastikteilchen, sogenanntes Mikroplastik, werden von vielen Herstellern in ihren Produkten verwendet, darunter z. B. in Zahnpasta oder Peelings. Was bei der täglichen Verwendung einigermaßen harmlos aussieht, könnte sich hinsichtlich der Folgen für Umwelt und unsere Gesundheit noch zu einem immensen Problem entwickeln. Denn das Mikroplastik gelangt über das Abwasser tonnenweise in Seen und Flüsse und schadet nicht nur den Meeresbewohnern, sondern kommt über die Nahrungskette auch zurück auf unseren Tisch. Plastikreste lassen sich schon jetzt in zahlreichen Tieren wie Muscheln, Würmern, Krebstieren, Fischen und Seehunden nachweisen.

Weiterlesen

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Initiative Tierwohl: Kurz vor Flop

Minibeträge sollten Haltungsbedingungen verbessern

Eigentlich ist die Initiative Tierwohl eine sehr gute Idee: Handel, Fleischindustrie und Landwirtschaft reagieren auf die Kritik an der leidvollen Massentierhaltung, indem sie sich gemeinsam für mehr Tierschutz engagieren. Für bessere Haltungsbedingungen von Tieren sollte im Rahmen der Initiative Tierwohl ein Betrag von wenigen Cent je verkauftem Kilo Fleisch (also fast nichts) von Händlern wie Aldi, Lidl und Co an die Landwirte zurückfließen.

Weiterlesen

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Artenschutz: Einen Daumen rauf, einen Daumen runter

Es gibt also doch nicht nur schlechte Nachrichten vom Artenschutz. Dank des Walfangverbots sind Buckelwale momentan nicht mehr vom Aussterben bedroht, einige Umweltschützer sprechen schon von einer „ökologischen Erfolgsgeschichte“. An dieser Stelle also einen Daumen rauf für den Menschen, der es dank intensiver Bemühungen zum Schutz bestimmter Tierarten doch schafft, diese vor dem Aussterben zu bewahren.

Weiterlesen

markiert , , , , , , , ,

Gabor: Petition gegen Leder aus Indien

Schon häufiger haben wir an dieser Stelle über die grausamen Zustände in der asiatischen Lederindustrie gesprochen, unter anderem haben uns Bilder aus Herstellerbetrieben für Hundeleder nachdrücklich das Interesse an Lederprodukten ausgetrieben…

Weiterlesen

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jungle Life: Unser Herz für den Dschungel

Mit der neuen Serie „Jungle Life“ von Eszter Metzing haben traumhafte neue Motive den Weg in unseren Shop gefunden. Mit den Motiven setzt Eszter ein Zeichen für den Erhalt von Urwäldern als Lebensräume zahlreicher einzigartiger Tiere.

Jungle Life Chameleon - Gegen die Abholzung des RegenwaldsJungle Life Jungle Life Sloth - Gegen die Abholzung des Regenwalds

Jungle Life Koala - Gegen die Abholzung des Regenwalds

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Umweltschützer feiern Aus für Staudamm São-Luiz-do-Tapajós

Der weltweite Protest von Umweltschützern hatte Erfolg: In Brasilien wurde der Bau des Megastaudamms São-Luiz-do-Tapajós im Amazonas-Regenwald gestoppt.

Jungle Life Chameleon - Gegen die Abholzung des Regenwalds

Jungle Life Chameleon – Gegen die Abholzung des Regenwalds

Der Staudamm hätte nicht nur den Lebensraum von zig bedrohten Tier- und Pflanzenarten vernichtet, sondern auch den des Volks der Munduruku. Im Rahmen der Proteste ist auch Siemens unter Beschuss geraten, da eine Tochter Konzerns wesentliche Teile zum Projekt beisteuern sollte – für Umweltschützer ein Verhalten, das gar nicht zum nachhaltigen Anspruch des Unternehmens passt.

Zwar sind auch noch andere große Staudämme im Regenwald in Planung, aber der Erfolg beim São-Luiz-do-Tapajós-Staudamm zeigt, dass der Umweltschutz dank internationaler Vernetzung wichtige Siege erringen kann.

Mehr Beiträge rund um Nachhaltigkeit und Eco Fashion hier im Blog oder bei Coromandel, deinem Label für nachhaltige Klamotten.

markiert , , , , , , , , , , , ,

Die Vögel

Mit ein wenig Verspätung haben es nun auch die neuseeländischen Vögel – Black Robins, Kakapo, Kiwi und Kokako als Aquarelle von Sebastian Blinde – als Hoodies in unseren Shop geschafft. *flatter*

Vögel - Nachhaltige Hoodies von Coromandel

markiert , , , , , , ,

Tierquälerei bei Luxusmarke Gucci

In einem aktuellen Beitrag weist die Tierrechtsorganisation PETA2 auf die fragwürdigen Produktionsbedingungen bei der Luxusmarke Gucci hin. Schon vor Jahren hat sich PETA mit Gucci angelegt, weil das Label mit Seehundfell gefütterte Stiefel verkaufte und damit die oft grausame Seehundjagd

Coromandel gegen Pelz in der Mode

Coromandel gegen Pelz in der Mode

unterstützte. Im Jahr 2015 kam es erneut zu einer Kontroverse wegen mit Kängurufell gefütterten Slippern. Das alles hat Gucci nach Angaben der Tierschützer aber nicht davon abgehalten, in diesem Sommer wieder Models mit allerlei exotischen Tierhäuten auf den Laufsteg zu schicken. Wie vertragen sich die teils grausamen Haltungs- und Produktionsbedingungen bei Nerzen, Straußen oder Schlangen mit dem Image der Luxusmarke Gucci? Offenbar halten bislang noch genug zahlungskräftige Kunden der Marke die Stange, sonst hätte es vielleicht schon Veränderungen bei der Modelinie gegeben.

Mehr Beiträge rund um Nachhaltigkeit und Eco Fashion hier im Blog oder bei Coromandel, deinem Label für nachhaltige Klamotten.

markiert , , , , , , , , , , , , , , ,

Was nützen Soforthilfen

Milchpreise im freien Fall

Nachdem die Milchpreise teilweise auf unter 20 Cent pro Liter gefallen sind, droht vielen Bauern das finanzielle Aus. Der Markt muss völlig überflutet sein, um überhaupt kostendeckend zu arbeiten, müssten die Milchbauern wohl 35 Cent pro Liter erhalten. Milch wird damit zur völligen Ramschware, die vielerorts aus Protest schon nur noch weggeschüttet wird – keine wünschenswerte Situation für ein Lebensmittel, für das zigtausend Milchkühe gehalten und versorgt werden müssen.

Weiterlesen

markiert , , , , , , , , , , , , ,

Gericht erlaubt das Schreddern von Küken

Oberverwaltungsgericht Münster: Schreddern geht klar

Tierschützern und einigermaßen ethisch bewanderten Menschen stellen sich angesichts der Diskussion um das Schreddern von Küken regelmäßig die Nackenhaare auf. Bis zu 50 Millionen männliche Küken werden in Deutschland jedes Jahr direkt in den Schredder befördert, weil sie für die Fleisch- und Eierproduktion ungeeignet sind.

Weiterlesen

markiert , , , , , , , , , , , , ,